20. Januar 2011

A&k: Futtermittel-Sicherheit

Nach dem soundsovielten Lebensmittel-Skandal haben die Verbraucher das Vertrauen verloren, potentiellen Tätern könne mit einem neuen 14-Punkte-Plan das Handwerk gelegt werden. Die Antworten von Agrarministerin Aigner zeigen, dass die Systemfrage zu Recht gestellt wird.
FAZ 19.01.2011
  • Produktionsweisen, die schon in der Industrie immer wieder zu Rückrufaktionen führen, dürfen im Umgang mit Tieren und Lebensmitteln nicht unbesehen übernommen werden.
    • Rückverfolgbarkeit ist bei industrieller Herstellung unabdingbar. 
    • Alternativen zu "Fleischfabriken" sind bekannt: Futtermittel für den Eigenbedarf herstellen, lokale Kreisläufe. Ersteres bald auch mit Algen-Kulturen. Die können vollautomatisch und schon während der Produktion kontrolliert werden. Beste Voraussetzungen, um Lebensmittel-Skandalen vorzubeugen.
  • … Biogas-Boom [… verwandelt] ganze Landstriche in Monokulturen
    • Die Mais-Wüsten sind eine Fehlentwicklung, das muss korrigiert werden.
    • [Ergänzung: Thematisiert wurden Fehlentwicklungen des Biogas-Booms auch im plusminus-Beitrag vom 11.01.2011 (Video).]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen